Liebe Irina und Peter,


Wir grüßen euch, liebe Freunde, im tiefsten Gefühl der Dankbarkeit für die Unterstützung, mit der ihr die Arbeit an unserer Schule erleichtert. Eure Unterstützung ermöglicht es uns, die Kinder besser zu ernähren, unsere Waisen und alle bedürftigen Schüler mit Kleidung zu versorgen, besser zu unterrichten und unsere Arbeit grundsätzlich leichter zu machen.

Wir danken euch auch, dass Ihr Stephanie Ball zu uns geschickt habt. Unsere chaotische Bibliothek ist jetzt ordentlich und sauber. Es ist für die Schüler/innen viel  leichter, in den Regalen bestimmte Bücher zu finden. Das erhöht das Interesse unserer Studenten, in der Bibliothek zu lesen. Die Freude, die sie  unseren Lehrern und unseren Schülern gebracht hat, ist bemerkenswert. Sie war offen für alle von uns. Stephanie ist eine großartige Frau. Gott möge Euch segnen, weil Ihr so eine wunderbare Person zu uns gebracht habt.




Jetzt der Bericht über den Stand der Projekte:

1.     Hühner:

Wir haben 500 Hühner gekauft. Drei starben während des Transports zur Schule. Sie sind mittlerweile zu viele für die Käfige. Wir werden einige aus den Käfigen freilassen, denn wenn es zu eng wird, töten sie einander.



Wir haben über 250 Schalen voll  Eier gesammelt: Bis zum 31. August haben die Schüler/innen rund 7.500 Eier zu essen bekommen.
Der Überschuss wird verkauft und wir behalten das Geld für die Zukunft, solltet ihr uns nicht mehr bei der Ernährung für diese Tiere unterstützen können. Sie fressen viel, und das Futter ist teuer. Die Kosten scheinen höher zu sein, als wir es geplant hatten. Aber wir werden es schaffen, die Kinder zu ernähren.und durch den Verkauf von Eiern das Futter für die Hühner und vielleicht sogar den Kauf neuer Hühner zu finanzieren, wenn sie aufhören, Eier zu legen. Ich glaube, dass wir es schaffen. Im Anhang findet ihr alle bisher entstandenen Kosten.


2.    Milchkühe:
Wir haben drei Milchkühe und drei Kälber. Das Wetter war sehr hart in diesem Jahr und das hat die Milchproduktion beeinträchtigt. Wir haben nicht die erwartete Michmenge erhalten. Wir hoffen, dass die Fütterung einfacher sein und die Milchproduktion mit dem Jahreswechsel zunehmen wird, wenn das Gras wieder beginnt zu wachsen. Unsere Aufwendungen sind auch hier höher, als wir kalkuliert hatten, aber hier werden wir ebenfalls sehen, was zu tun ist, um die Kühe zu halten. Wir haben die männlichen Kälber, die wir verkaufen können, um die Milchkühe zu behalten.

 


3.    Schweine:
Die Schweine haben zugenommen – sowohl wörtlich als auch in der Anzahl . Wir haben jetzt 8  Ferkel und zwei der Sauen sind trächtig. Wir hoffen,  dass sie viele Ferkel tragen. Vier Schweine sind bereits für die Ernährung geschlachtet worden. Die Tiere machen uns  eine Menge Hoffnung, dass wir die Kinder in unserer Schule besser mit Proteinen versorgen können. Das ist wunderbar. Die Schweine sind billiger und leichter zu handhaben als die beiden anderen Projekte. Wir müssen nicht mehr so viel proteinhaltige Nahrung wie früher kaufen, und die Menge, die die Schüler/innen zu essen bekommen, hat stark zugenommen.


4.    Das Biogas-Toiletten-System:
Der Beginn des Projektes wurde wegen der Menge an Schnee und der Häufigkeit der zu kalten Tagen verzögert. Aber jetzt haben wir  es begonnen, anbei die bisherigen Kosten und die Fotos über den Fortschritt des Gebäudes. Dass ist eine wunderbare Innovation.



5.    Schulbuch-Verleih-System:
Wir haben die Regelung dieses Systems mit den Eltern besprochen. Es gibt bereits einen Ausschuss, der sich dieses Projektes annimmt. Der Ausschuss besteht aus 2 Eltern, einem Lehrer und der Verwaltung.





6.    Die Uniformen:
Wir waren in der Lage, die Schuluniformen für die Mödchen zu bezahlen. Durch etwas andere Größen erhöhten sich die Kosten ein wenig, aber wir haben  Pläne, um diese kleinen Änderungen aufzufangen. Die Mädchen wachsen sehr schnell aus ihren Größen heraus. Siehe beigefügte Empfangsbestätigung.



7.    Kooperation mit Help Lesotho:
Help Lesotho hat für die Patenkinder bezahlt wie vereinbart. Dies hat die Zahl der Waisen und bedürftigen Kinder, denen von Yes we care! e.V. geholfen wird, erhöht.


Stephanie Ball mit Patenkind


8.    Kommunikation:
Wir haben noch nicht ganz herausgefunden, wie man den Router richtig verwendet, aber ich habe die große Hoffnung, dass er für die gesamte Schule einsetzbar sein wird, wenn wir die Computer an der Schule vernetzen werden. Herausforderungen der Technik! Ich arbeite hart, um zu verstehen, wie er arbeiten sollte, sodass meine Kommunikation mit euch und unser Zugang zur Welt sich wirklich verbessern kann. Dies ist der einzige Rückschlag bei unseren Projekten. Aber ich bin zuversichtlich. Wir arbeiten, wir verzweifeln nicht.


9.    Überweisungen an die Pitseng High School von Yes we care! e.V.:
Das Geld für die Uniformen in Höhe von 31.735,34 Maloti wurde am 15. Juni 2012 auf unser Konto eingezahlt und wurde alles verwendet. Wir danken euch sehr dafür.
Das weitere Geld  über 248.976,00 Maloti wird verwendet, wie ihr bestimmt habt. Siehe die Quittungen für die Schweine und die Kosten für das Toiletten-Projekt.


10.    Elektrizität:
Der Strom war eine Herausforderung in diesem Winter. Stephanie wird ihre Erfahrungen mitteilen: kaltes Wasser, Dunkelheit, keine Verbindung zum Internet usw. Dank an Stephanie, die die notwendigen Informationen für das Solarprojekt gesammelt hat. Ich hoffe, es wird so  erfolgreich wie unsere anderen gemeinsamen Projekte.


 

Gott segne Euch, Yes we care! e.V., und Deutschland und alle in der in der  Welt, die an diesem großen Projekt mitwirken. Yes we care! e.V. - Danke für Eure Anteilnahme!

 

Die Hilfe von Frau Makabelo in der Kommunikation mit euch ist eine weitere Erleichterung für mich. Bitte, kommuniziert weiterhin durch sie mit mir, wenn ich keinen Kontakt zu euch herstellen kann.

 

Vielen Dank an alle.
Sr Alice Mputsoe (Schulleiterin)



Pitseng Hich School im Winter (aufgenommen im August 2012)

Geschrieben von Peter Lang, Ulrike Völkmann und Irina André-Lang
Drucken E-Mail



Zweite Mitgliederversammlung des Vereins Yes we care! e.V.
am 15.07.2012 in Köln

Unsere Mitglieder stehend von links nach rechts: Nicolai André, Joachim André, Helga Ahlbach, Anne Lattasch, Stefan Friehl, Monika Witt, Peter Lang, Frowine André, Iver Lauermann, Heilgard André, Paul André, und sitzend:  Ulrike Völkmann und Irina André-LangUnsere Mitglieder stehend von links nach rechts: Nicolai André, Joachim André, Helga Ahlbach, Anne Lattasch, Stefan Friehl, Monika Witt, Peter Lang, Frowine André, Iver Lauermann, Heilgard André, Paul André, und sitzend: Ulrike Völkmann und Irina André-Lang


Am Sonntag, 15.07.2012, fand in Köln unsere zweite Mitgliederversammlung statt. Am Ende waren alle Mitglieder anwesend und freuten sich über die großen Fortschritte, die der Verein im letzten Vereinsjahr gemacht hat. Die Umsetzung der Aufträge der ersten Mitgliederversammlung vom Vorjahr  war erfolgreich gelungen:  Unser Verein hat  den fünften  Hilfstransport nach Pitseng in Lesotho durchgeführt, die Pitseng High School wurde finanziell bei Renovierungen und bei der Anschaffung von Nutztieren zur Verbesserung der Ernährung der Kinder unterstützt. Darüber hinaus haben wir im Januar 2012 unser  Patenschafts-Programm begonnen, in dem bereits 19 Kinder von Pat/innen aus Deutschland finanziert werden! Es wurde ein ansprechender und informativer Flyer erstellt und unsere Homepage www.yeswecare-ev.de ging an den Start, die hoffentlich viele Besucher/innen haben wird.

Auch bei Facebook http://de-de.facebook.com/pages/Yes-we-care-eV/105647209541067 und Google+ https://plus.google.com/106994832121256703567 kann man unseren Verein jetzt finden.

Die diesjährige Spenden-Vortragsreise von Irina André-Lang ist sehr erfolgreich angelaufen und wird ab Anfang September fortgesetzt – es kommen immer noch neue Anfragen, die wir möglichst alle noch „unterbringen“ wollen, auch wenn der Terminplan bereits jetzt fast keine Lücken mehr hat.

Für das aktuelle Vereinsjahr wurde die Richtung festgelegt: Der Vereinssitz wird nach Regensburg verlegt und die Fördermitgliedschaft eingeführt, die Satzung entsprechend geändert, ein sechster Hilfstransport nach Lesotho im März 2013 geplant, zudem wurden die Finanzierung weiterer Renovierungen an der Pitseng High School sowie weitere Anschaffungen von Nutztieren und die Starthilfe für ein Schulbuch-Verleih-System für die Abschlußklasse an der  Schule beschlossen. Als größeres Projekt in der Zukunft werden Vorbereitungen für eine möglichst autarke Energieversorgung zur Sicherung von Elektrizität und Wasser für die Schule getroffen. Von August bis September 2012 wird eine Regensburger Lehrerin an der Pitseng High School mithelfen. Alle Mitglieder werden versuchen, weitere Pat/innen für die bedürftigen Kinder in Pitseng zu finden.

Die meisten Mitglieder waren bereits einen Tag zuvor angereist und kamen dadurch in den Hochgenuss, am Rhein ein wunderbares Feuerwerk im Rahmen der „Kölner Lichter“ erleben zu dürfen – und sogar echte Polarlichter wurden beobachtet (aufgrund des aktuell besonders starken „Sonnensturms“)! Nach einer sehr konzentrierten und effektiven Versammlung traten die Mitglieder am Sonntag  ihren teilweise weiten Heimweg an.

Wir freuen uns darauf, was wir in diesem Vereinsjahr gemeinsam mit unseren großzügigen Spender/innen und Unterstützer/innen für die Kinder in Pitseng erreichen werden, und bedanken uns schon jetzt bei  allen, die uns dabei helfen!