Third hunger relief campaign, (partial) school opening of Pitseng High School and study room for girls' boarding school

 

 

What is the situation in Lesotho in view of the corona pandemic? It is incredibly difficult to be precise about this. One of the reasons is that there are no numbers that document the occurrence of the infection. Only private laboratories offer expensive corona PCR tests; the government's public laboratory stopped all testing a few weeks ago because it would not have access to the necessary test ingredients. Since the beginning of November 2020, it has been possible to have a rapid antibody test for Corona, but this is not financed by the government either and has to be paid for privately.

 

In addition, the documented cases in Southern Africa do not reflect the reality of the pandemic: e.g. According to Corona statistics, 21.201 deaths from / with Corona are reported in South Africa on 26th Nov 2020. Since March 2020 however, almost 50.000 more deaths have been registered than would have been expected (excess mortality). If you subtract the 21.000 deaths that were registered as Covid deaths, you get an additional 29.000 deaths, most of which very likely also due to Covid. The number of infections is correspondingly higher: a study in the Cape region showed that 40% of young pregnant women who were examined in antenatal clinics tested positive for Corona!

 

The true extent of the corona pandemic in Southern Africa is therefore much more serious than reported, and this is particularly true in Lesotho.

 

 

Pupils at the morning assembly with masks, social distance and each with their own hand disinfectant bottle

 

As a result of the pandemic, all schools were closed for a long time. But since 6th Oct 2020, schools have been permitted to reopen for certain grades under special conditions. With the support of Yes we care! e.V. (to purchase several thousand face masks, hundreds of hand disinfectant bottles, several thermal scanners and surface disinfectants with spray bottles) Pitseng High School could meet these requirements, and all tenth and twelfth grades are currently being taught. The school will be closed from 24th Dec 2020 to 3rd Jan 2021, then classes will continue for the two grades. The school is regularly visited by representatives of the Ministry of Education and / or Health, who monitor that all measures are being followed. A great number of formalities need also be completed and sent to the ministries. To date, no student has fallen ill with Covid!

 

 

Girls with masks in front of the renovated study rooms


The boarding facilities connected to the school are also supported by YWC with Corona measures.

 

Boys with masks and disinfectants in front of the Bischof-Manfred-Müller boarding facility 2

 

Mr. Thabiso Paku ensures that all the rules are observed in the two boarding facilities for boys. Since only the boys of the 10th and 12th grades can be present and as a result many of the rooms were free, an additional 10 boys could be temporarily admitted to the boarding facilities, which further reduces the risk of infections as the boys are not going back and forth between their homes and the school.

 

When measuring the temperature and spraying the surface disinfectant in the boys' boarding facilities

 

Despite the corona restrictions, the renovations of the study rooms in the girls' boarding were completed before the girls arrived. This significantly improves their learning situation. In addition, there is the fact that fewer students are present and Sr. Germina tries very hard to support the girls.

 

The girls in the newly renovated study rooms


This gives us hope that our sponsored children will have academic success in March 2021, when the important final exams are due, despite the massive loss of schooling in 2020!

 

All sponsored children of the 8th, 9th and 11th grades have to stay at home until, hopefully in March 2021, lessons can start again for them.

 

 

 

For this reason, a third hunger relief campaign was carried out by our carers at the end of October / beginning of November 2020. It took longer than usual as the sponsored children were asked to write letters and reports to their sponsors during the distribution of food. Photos were also taken of every single sponsored child, this time often with their relatives. What is particularly striking about these photos is the fact that all of our sponsored children have longer hair. During school times, all school children have their heads shaved to prevent the transmission of head lice or fungal infections of the scalp. As soon as all documents have been received by YWC, the photos, letters and reports will be distributed to all sponsors.

 

 

 

We are pleased to report that all sponsored children are doing well and that they gotten through this school-free time in good health.


On this occasion, thanks to donations from sponsors and other donors, pupils in need from the Pontmain Primary School and their relatives also received basic food aid. Photos of this project will follow in the next report.

 

Last but not least, some good news: It's springtime in Lesotho and this year, after years of drought, there is finally some excellent rain! This is wonderful as it allows people to till their fields and hope for a good harvest! Nevertheless, a fourth hunger relief campaign will be carried out at the end of this year to ensure that all sponsored children and their families will not go hungry around Christmas.

 

 

We are infinitely grateful and proud of our carers, Makabelo and Mpho and Thabiso Paku, who work tirelessly and not without risk for their own safety for the children and without whom Yes we care! e.V. would not function as efficiently! We hope and pray that they continue to hold out and stay healthy!

 

We from Yes we care! e.V. would like to thank all sponsors and donors who make the support described above possible and wish everyone good health and a festive season!


 

 

Dritte Hungerhilfe-Aktion, (Teil-)Schulöffnung Pitseng High School und Studierzimmer Mädcheninternat


 

 

Wie sieht es in Lesotho inzwischen angesichts der Corona-Pandemie aus? Es ist unglaublich schwierig, dazu genaue Aussagen zu machen. Einer der Gründe ist, dass es keine Zahlen gibt, die das Infektions-Geschehen dokumentieren. Nur private Labors bieten teure Corona-PCR-Tests an, das öffentliche Labor der Regierung hat vor einigen Wochen alle Testungen eingestellt, da es keinen Zugang zu den nötigen Testzutaten bekommen würde. Seit Anfang November 2020 gibt es die Möglichkeit, einen Antikörper-Schnelltest auf Corona machen zu lassen, aber auch dieser wird nicht von der Regierung finanziert und muss privat bezahlt werden.

 

Dazu kommt, dass im südlichen Afrika allgemein die dokumentierten Fälle nicht wirklich die Realität der Pandemie widerspiegeln: In Südafrika z.B. werden am 26.11.2020 laut Corona-Statistik 21.201 Tote durch/mit Corona angegeben. Seit März 2020 sind aber fast 50.000 mehr Tote registriert worden, als zu erwarten gewesen wäre (Übersterblichkeit). Wenn man die 21.000 Toten, die als Covid-Tote registriert wurden, abzieht, ergeben sich zusätzliche 29.000 Tote, von denen sehr wahrscheinlich die meisten ebenfalls an Covid verstorben sind. Entsprechend höher sind auch die Infektionszahlen: Bereits 40% der jungen Frauen, die für eine Studie in der Kap-Region in Schwangerschaftsberatungen untersucht wurden, wurden positiv auf Corona getestet!

 

Das wahre Ausmaß der Corona-Pandemie im südlichen Afrika ist deshalb wesentlich schwerwiegender als berichtet wird, und dies trifft ganz besonders auf Lesotho zu.

 

 

SchülerInnen beim Morgenappell mit Masken, Abstand und jeweils eigenen Handdesinfektionsfläschchen

 

Als Folge der Pandemie waren alle Schulen lange geschlossen. Aber seit dem 6. Oktober 2020 durften Schulen unter besonderen Auflagen für bestimmte Jahrgänge wieder öffnen. Die Pitseng High School kann durch die Unterstützung von Yes we care! e.V. (Anschaffung von mehreren tausend Masken, hunderten von Handdesinfektionsfläschchen, mehreren Thermoscanner sowie Oberflächendesinfektionsmitteln mit Sprühflaschen) diese Auflagen erfüllen, und alle zehnten und zwölften Klassen werden derzeit unterrichtet. Von 24. Dezember 2020 bis 3. Januar 2021 wird die Schule geschlossen sein, dann geht der Unterricht für die beiden Jahrgänge weiter. Die Schule wird regelmäßig von RepräsentantInnen des Erziehungs- und/oder Gesundheitsministeriums besucht, die überwachen, dass alle Maßnahmen eingehalten werden. Ein Wust von Formalien muss zusätzlich ausgefüllt und an die Ministerien geschickt werden. Bis heute ist Gott sei Dank kein/e Schüler/in an Corona erkrankt!

 

Mädchen mit Masken vor den renovierten Studierzimmern

 

Auch die der Schule angeschlossenen Internate werden von YWC mit Corona-Hilfen unterstützt.

 

 

Jungen mit Masken und Desinfektionsmitteln vor dem Bischof-Manfred-Müller Internat 2

 

Herr Thabiso Paku stellt in den beiden Jungeninternaten sicher, dass alle Regeln eingehalten werden. Da nur die Jungen der 10. und 12. Klassen anwesend sein können und dadurch viele der Zimmer freistanden, konnten zusätzliche 10 Jungen vorrübergehend in den Internaten aufgenommen werden, was die Infektionsgefahr dadurch reduziert, dass diese nicht zwischen ihrem Zuhause und der Schule hin- und herpendeln müssen.

 

Beim Temperaturmessen und Versprühen der Oberflächendesinfektionsmittel im Jungeninternat

 

Im Mädcheninternat sind die Renovierungen der Studierzimmer trotz der Corona-Einschränkungen noch vor dem Eintreffen der Mädchen fertiggestellt worden. Die Lernsituation ist dadurch wesentlich verbessert. Dazu kommt die Tatsache, dass weniger Schülerinnen anwesend sind und sich Sr. Germina sehr um die Mädchen bemüht.

 

Die Mädchen in den neu renovierten Studierzimmern


Dies gibt uns die Hoffnung, dass unsere Patenkinder trotz des in 2020 massiven Unterrichtsausfalls im März 2021, wenn die wichtigen Abschlussexamen anstehen, doch noch akademischen Erfolg haben werden!


Alle Patenkinder der 8., 9. und 11. Klassen müssen weiter zu Hause ausharren, bis hoffentlich im März 2021 auch für sie der Unterricht wieder beginnen darf.

 

 

 

Aus diesem Grund wurde Ende Oktober/Anfang November 2020 eine dritte Hungerhilfe-Aktion durch unsere Betreuerinnen durchgeführt. Sie dauerte länger als gewöhnlich, da die Patenkinder während der Nahrungsmittelverteilung gebeten wurden, Briefe und Berichte an ihre PatInnen zu schreiben. Auch wurden Fotos von jedem einzelnen Patenkind gemacht, diesmal häufig mit ihren Angehörigen. Was an den Fotos besonders auffällt, ist die Tatsache, dass alle unsere Patenkinder längere Haare haben. Während der Schulzeit werden allen Schulkindern die Köpfe rasiert, um der Übertragung von Kopfläusen oder Pilzinfektionen der Kopfhaut vorzubeugen. Sobald alle Dokumente bei YWC eingetroffen sein werden, werden die Fotos, Briefe und Berichte an alle PatInnen verschickt werden.

 

 


Es freut uns, berichten zu können, dass es allen Patenkindern gut geht und sie diese schulfreie Zeit bisher zumindest gesundheitlich gut überstehen.


Dank der Spenden von PatInnen und anderen SpenderInnen können dieses Mal auch bedürftige SchülerInnen aus der Pontmain Primary School (Grundschule) und ihre Angehörigen Grundnahrungsmittelhilfe erhalten. Fotos dieses Projektes werden im nächsten Bericht folgen.

 

Eine weitere gute Nachricht zum Schluss: In Lesotho herrscht Frühling und dieses Jahr gibt es nach Jahren der Dürre endlich wieder einmal ausgezeichneten Regen! Dies ist wunderbar, da es den Menschen ermöglicht, ihre Felder zu bestellen und auf eine gute Ernte zu hoffen! Nichtsdestotrotz wird Ende dieses Jahrs eine vierte Hungerhilfe-Aktion durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass alle Patenkinder und ihre Familien um Weihnachten keinen Hunger leiden werden.

 

 

Wir sind unendlich dankbar und stolz auf unsere BetreuerInnen, Makabelo und Mpho und Thabiso Paku, die sich unermüdlich und nicht ohne Risiko für ihre eigene Unversehrtheit für die Kinder einsetzen und ohne die Yes we care! e.V. nicht existieren würde! Wir hoffen und beten, dass sie weiter durchhalten und gesund bleiben!

 

Wir von Yes we care! e.V. bedanken uns bei allen PatInnen und SpenderInnen, die die oben beschrieben Hilfen erst möglich machen, und wünschen allen gute Gesundheit und eine schöne Adventszeit!