Geschrieben von Irina Andre-Lang
Drucken E-Mail

News from Lesotho

 

The mountain kingdom of Lesotho was the first African country to close all borders on 12th March 2020 to prevent the scourge of the coronavirus. No one is allowed to leave the mountain range or come to Lesotho, as the authorities are taking drastic measures to protect their citizens from the deadly coronavirus.

 

Lesotho is completely surrounded by South Africa and the economies of the two countries are intertwined. The governments of the two countries are in close consultation to obtain a coordinated response to Covid-19.

 

No confirmed cases of infection have been reported in Lesotho so far, but the country cannot test for the virus itself. Prime Minister Thabane said that although Lesotho does not have a confirmed case of Covid-19, his government is concerned that the disease is spreading at a frightening rate in South Africa, where infections have exceeded 1,400 cases.

 

Despite the lack of confirmed cases, the government declared a national emergency on 18th March 2020 and closed all schools until 17 April (but allowed school meals to continue). This was followed by a three-week curfew from 29 March 2020, which will remain in force until 21 April 2020. The country's two million people are expected to stay in their homes for the next three weeks.

 

As seen around the world, many Basotho stocked up on critical supplies such as food and medicine. There were long and winding queues in supermarkets and pharmacies.

 

Only those who work in essential services such as health, security, utilities, banks and supermarkets are allowed to work.

All security authorities have been instructed to enforce the measures to combat this disease without delay by controlling the movement of people.

 

Lesotho's borders with SA are closed, but those who deliver goods are allowed at trade borders.

Basotho, who stay in South Africa, are prevented from going home.

Almost 15% of Basotho work in SA. Thousands of others enter and leave Lesotho every day. Others use illegal crossings.

The coronavirus crisis has already hit the textile sector, which is the second largest employer after the government in Lesotho.

Textile companies told the government they were facing bankruptcy after buyers cancelled orders and shipments of fabric from Chinese plants. More than 40,000 Basotho, mostly poor women, work in textile factories.

Unions warn of a major disaster as companies close and call on the government to help pay workers.

 

According to one of our local carers, Mrs. Makabelo Tenane, the curfew helps to contain the spread of the virus, but it leads to many disadvantages and great hardship and hunger among the poor population of Lesotho.

 

Geschrieben von Irina Andre-Lang
Drucken E-Mail

Neuigkeiten aus Lesotho


Das Bergkönigreich Lesotho war das erste afrikanische Land, das am 12. März 2020 alle Grenzen geschlossen hat, um die Geißel des Coronavirus zu verhindern. Niemand darf das Bergreich verlassen oder nach Lesotho kommen, da die Behörden drastische Maßnahmen ergreifen, um ihre Bürger vor dem tödlichen Coronavirus zu schützen.

 

Lesotho ist vollständig von Südafrika umgeben und die Volkswirtschaften der beiden Länder sind miteinander verflochten. Die Regierungen der beiden Länder befinden sich in enger Konsultation, um eine koordinierte Reaktion auf Covid-19 zu erhalten.

 

In Lesotho wurden bisher keine bestätigten Infektionsfälle gemeldet, aber das Land kann nicht selbst auf das Virus testen. Premierminister Thabane sagte, obwohl Lesotho keinen bestätigten Fall von Covid-19 hat, ist seine Regierung besorgt, dass sich die Krankheit in Südafrika, wo Infektionen 1400 Fälle überschritten haben, mit einer erschreckenden Geschwindigkeit ausbreitet.

 

Am 18. März erklärte die Regierung deshalb trotz fehlender bestätigter Fälle einen nationalen Notstand und schloss alle Schulen bis zum 17. April (erlaubte jedoch die Fortsetzung der Schulmahlzeiten). Seit dem 29. März 2020 besteht außerdem eine dreiwöchige Ausgangssperrung, die bis zum 21. April 2020 gültig sein wird. Die zwei Millionen Menschen des Landes sollen die nächsten drei Wochen in ihren Häusern bleiben.

 

Wie weltweit zu beobachten, deckten sich viele Basotho mit kritischen Vorräten wie Lebensmitteln und Medikamenten ein. In Supermärkten und Apotheken gab es lange und kurvenreiche Warteschlangen.

 

Nur diejenigen, die in wesentlichen Dienstleistungen wie Gesundheit, Sicherheit, Versorgungsunternehmen, Banken und Supermärkten tätig sind, dürfen arbeiten.

 

Alle Sicherheitsbehörden wurden angewiesen, die Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Krankheit unverzüglich durchzusetzen, indem sie die Bewegung der Menschen kontrollieren.

 

Lesothos Grenzen zu SA sind geschlossen, aber diejenigen, die Waren liefern, werden an Handelsgrenzen zugelassen.

Basotho, die sich in Südafrika aufhalten, werde daran gehindert, nach Hause zu gehen.

Fast 15% von Basotho arbeiten in SA. Tausende andere fahren jeden Tag in Lesotho ein und aus. Andere benutzen illegale Kreuzungspunkte.

Die Coronavirus-Krise hat bereits den Textilsektor getroffen, der nach der Regierung in Lesotho der zweitgrößte Arbeitgeber ist.

Textilunternehmen teilten der Regierung mit, dass sie vor dem Bankrott stehen, nachdem Käufer Bestellungen und Stofflieferungen aus chinesischen Werken storniert hatten. Mehr als 40.000 Basotho, meist arme Frauen, arbeiten in Textilfabriken.

Gewerkschaften warnen vor einer großen Katastrophe, da Unternehmen schließen und an die Regierung appellieren, bei der Bezahlung der Arbeitnehmer zu helfen.

 

Laut einer unserer Betreuerinnen vor Ort, Mrs. Makabelo Tenane, hilft die Ausgangssperre zwar, die Ausbreitung des Virus einzudämmen, führt aber zu vielen Nachteilen und großer Not und Hunger bei der armen Bevölkerung Lesotho´s.