Besuch der Baustelle des zweiten Yes we care! e.V.-Jungeninternats

an der Pitseng High School am 13.02.2018


Nachdem der Bau des zweiten Jungeninternats an der Pitseng High School (PHS) bereits im Dezember 2017 begonnen worden war, wurde es Zeit, dass wir uns die Baustelle mit eigenen Augen anschauten – und den von der Schiller Realschule Göppingen gespendeten Kaminofen zum Einbau anlieferten.

 

 

Der unglaublich schwere Kaminofen musste von Südafrika nach Lesotho geschafft werden, da es keinen - wie von uns gewünscht - in Lesotho zu kaufen gibt. Zum Glück gab es fleißige HelferInnen beim Aufladen!

 


Nach einer problemlosen Fahrt und Grenzüberschreitung gelangten wir am 13. Februar 2018 bei strahlendem Wetter an die Schule. Bereits von der Straße aus konnten wir das neue Internatsgebäude, das parallel zum Bischof-Manfred-Müller-Jungeninternat (BMMBBF) gebaut wird, sehen.

 

 

Wir kamen rechtzeitig zur morgendlichen Andacht an und wurden von der Schulleitung und allen 675 SchülerInnen, die 2018 an die PHS gehen, freudig begrüßt.

 

 

Anschließend wurde der neue Kaminofen vom Hänger abgeladen und erst einmal neben der „alten“ Feuerstelle im BMMBBF abgesetzt. Dieser Ofen wird fast jeden Abend eingefeuert, um das Wohnzimmer, das von 48 Jungen aus unserem Patenschafts-Programm bewohnt wird, zu erwärmen. Selbst jetzt im Hochsommer hat es nachts nur ca. 12 Grad, da die Schule auf 1800 Höhenmeter liegt. Der neue Kaminofen wird weitere 48 Jungen, die hoffentlich im nächsten Winter, also August 2018, einziehen werden, warm halten! Wir danken der Schiller Realschule Göppingen von ganzem Herzen für diese großzügige Spende!!


 

 

Nebenan wurden Unmengen von Bausteinen von einem großen Lastwagen abgeladen, die sofort für den Bau verwendet wurden.


 

 

Pünktlich wie verabredet trafen wir Alex und Mr. Thabo Sebele vom Bauunternehmen Tsiamo Constructions (rechts im Bild) im zukünftigen Wohnzimmer sowie die Schulleiterin Mrs. Makabelo Tenane und ihre Vertreterin Mpho Makhalanyane (links im Bild neben Peter Lang, 1. Vorsitzender von Yes we care! e.V.).

 

 

Wir machten einen gemeinsamen Rundgang durchs Gebäude, links eines der vier Schlafzimmer, rechts das zukünftige Studierzimmer.

 

 

Auch ein Badezimmer wird nicht fehlen (links) sowie ein Raum für kranke Jungen (rechts), die evtl. isoliert werden müssen oder einfach ihre Ruhe zur Heilung benötigen.


 

Der Raum für die geplanten Solar-Anlagen für Strom und heißes Wasser wird in das Haus integriert. Leider konnten wir den Solar-Experten, Mr. Anadola Tsiu, nicht wie geplant am Nachmittag treffen, hoffen aber, dies im März nachholen zu können.


 

Die beiden Jungeninternate sind momentan noch durch einen Zaun voneinander getrennt, der aber nach Baubeendigung entfernt und um beide Häuser gemeinsam errichtet werden wird.


 

Die Wäscheleinen müssen wesentlich erweitert werden, da sie bereits jetzt nicht ausreichend Kapazität für die viele Wäsche der Jungen haben. Darunter wird der Boden gepflastert, damit die Wäsche nicht mehr in den roten Staub fallen kann.


 

Da es noch ein wenig in die Räume hineinregnet, wird bereits an der Dachkonstruktion gearbeitet.

 

Mr. Thabiso Paku, Mrs. Makabelo Tenane, Mrs. Mpho Makhalayane, Alex, Irina, Mr. Thabo Sebele

 

Sehr zufrieden mit dem Baufortschritt verabschieden wir uns von unseren Bauunternehmern!

 

 

Nach einer kurzen Konferenz mit unseren Betreuerinnen des Patenschafts-Programms sowie Herrn Paku, der die Jungen im BMMBBF betreut, machen wir einen kurzen Rundgang durch das Schulgelände. Gott sei Dank hat es wieder angefangen zu regnen und überall können wir Blumen sehen!

 

 

Im Schulgarten warten wunderschöne Reihen von gut gewachsenem Kohl darauf, als Mittagessen für die vielen SchülerInnen gekocht zu werden.

 

Heute gibt es Maisbrei und Bohnen zum Mittagessen.

 

Dank des guten Regens ist es nur noch eine Frage von Tagen, bis die durch Spenden von Yes we care! e.V. finanzierten neuen Farmtiere angeschafft werden können. Zwei neue Milchkühe wurden bereits bestellt und sind abholbereit!

 

 

Wir besichtigen die Stelle hinter dem Mädcheninternat, an der Reihen von Wäscheleinen installiert werden sollen, die mit einem blickdichten Schutz umgeben werden, auf denen die vielen Mädchen ihre wiederverwendbaren Monatsbinden nach dem Waschen ohne Scham aufhängen können werden.  Auch für dieses Projekt sammelt Yes we care! e.V. Spenden.

 

 

Sehr schnell verdunkelt sich plötzlich der Himmel und wir rennen zurück zur Baustelle, wo wir unser Auto geparkt haben – aber es ist bereits zu spät:

 

 

Heftiger Regen setzt ein und Peter wird klatschnass, als er den Hänger an unser Auto ankuppelt. In strömendem Regen können wir uns nicht einmal mehr verabschieden …

 

 

… sondern begeben uns auf eine wirklich abenteuerliche Rückfahrt,

 

 

die ohne Allradwagen mit dem Hänger nicht zu schaffen gewesen wäre.


 

Straßen verwandeln sich in reißende Ströme, es ist kaum noch durchzukommen!

 

 

 

Was für ein Segen für die Felder! Da es seit einigen Wochen wieder regnet, schauen die Maispflanzen wunderbar aus!! Wir freuen uns so sehr darüber!! Es bedeutet noch kein Ende der Dürre in Lesotho, aber zumindest wird es diesen Herbst etwas zu ernten und für die Menschen zu essen geben.


 

Kurz ehe wir die Grenze zurück nach Südafrika passieren, sehen wir ein Plakat, das für die neue Limkokwing Universität in Lesotho wirbt, an der bereits einige unserer ehemaligen Patenkinder studieren. Das Motto lautet: Lesotho gestalten!


Das ist auch das Ziel von Yes we care! e.V., durch Vermittlung von Patenschaften und Schaffung von menschenwürdigen Bedingungen beim Lernen, jungen Menschen aus Lesotho eine Chance zu geben, die Zukunft ihres Landes zu gestalten! Wir danken allen, die uns dabei geholfen haben und helfen:


Sternstunden e.V., eine Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks, hat bereits 25.000,00 Euro für den Bau des zweiten Jungeninternats überwiesen (weitere Beträge werden folgen), die Volksbank Regensburg eG half mit 2.000,00 Euro:


Mitglieder Dr. Ulrich Schneider-Wedding (rechts im Bild) und Gabriele Wedding mit ihrem Sohn Till halten den Scheck für Yes we care! e.V. bei der Übergabe am 29. Januar 2018

 

 

Die Vorbereitungen für unseren nächsten Hilfstransport nach Pitseng, der am 7. März 2018 die vielen bedürftigen Kinder erreichen soll, laufen bereits auf Hochtouren. Hunderte von Schulbekleidungs-Pakete warten auf ihre Auslieferung!


Ganz viele PatInnen haben Yes we care! e.V. mit Sonderspenden unterstützt sowie zahllose SchülerInnen aus diversen Schulen in Deutschland und Österreich und viele Menschen, die wir nicht kennen. Wir sind allen von Herzen dankbar!!

 

Geschrieben von Irina André-Lang

Geschrieben von Irina Andre-Lang
Drucken E-Mail

Neuigkeiten aus dem Patenschafts-Programm

Januar 2018


Viele PatInnen sind unserer Bitte in der letzten Rundmail gefolgt und haben Yes we care! e.V. großzügig durch zusätzliche Spenden für das Patenschaftprogramm geholfen. Wir danken allen von Herzen für Ihre fortgeführte Unterstützung, ohne das unsere Patenkinder nicht zur Schule gehen könnten!



Inzwischen hat YWC die Ergebnisse des JC-Examens 2017 der Pitseng High School erhalten.

 

Interpretation der JC Ergebnisse 2014 - 2017 an der PHS

Das Junior Certificate Exam (JC) ist eine Prüfung, die am Ende der zehnten Klasse geschrieben wird. SchülerInnen können nur dann mit dem Gymnasium fortfahren, wenn siediese Prüfung bestehen. Die Ergebnisse werden in fünf Bewertungen eingeteilt: 1st Class+, 1st Class, 2nd Class, 3rd Class und durchgefallen. Die Ergebnisse der JC-Examen 2014 bis 2017 sahen folgendermaßen aus:


JC Ergebnisse in Prozenten 

Jahr

2014

2014

2014

2015

2015

2015

2016

2016

2016

2017

2017

2017

 

YWC

PHS

Lesotho

YWC

PHS

Lesotho

YWC

PHS

Lesotho

YWC

PHS

Lesotho

1st Class +

0

0

1.4

0

0

1,9

0

0

1,4

0

0

1,6

1st Class

0

0.8

6.5

5,6

1,23

6,4

26,3

8,5

6,5

2,8

2,6

6,7

2nd Class

41.7

26.6

48.4

?

55,6

48,1

47,4

47,1

49,9

66,7

43,5

48,9

3rd Class

20.8

27.3

12.2

?

18,5

12

5,3

22,9

11,2

8,3

22,6

12.2

Durch-gefallen

37.5

45.3

31.5

11

21

31,5

15,8

21,4

31,1

22,2

31,3

30,5

Bestanden

62,5

54,7

68,5

89

79

68,5

84,2

78,6

68,9

77,8

68,7

69,5

 

Ergebnisse in Zahlen

Jahr

2014

2014

2014

2015

2015

2015

2016

2016

2016

2017

2017

2017

 

YWC

PHS

Lesotho

YWC

PHS

Lesotho

YWC

PHS

Lesotho

YWC

PHS

Lesotho

Total

24

128

21677

18

81

21678

19

70

21314

36

115

20913

1st Class +

0

0

306

0

0

418

0

0

288

0

0

344

1st Class

0

1

1412

1

1

1384

5

6

1388

1

3

1398

2nd Class

10

34

10490

6

45

10425

9

33

10641

24

50

10232

3rd Class

5

35

2645

2

15

2603

1

16

2377

3

26

2559

Durch

gefallen

9

58

6824

3

17

6848

3

15

6620

8

36

6380

Bestanden

15

70

14853

15

64

14830

16

55

14694

28

79

14533

 Quelle der Ergebnisse für PHS und Lesotho: Examinations Council of Lesotho

 

Die Ergebnisse der PHS liegen 2017 leider unter dem Landesdurchschnitt! Die Schulleiterin, Mrs. Makabelo Tenane, konnte dafür bisher keine Erklärung geben. Es wäre möglich, dass der sprunghafte Anstieg der Schüler-Anzahl 2017 (von 584 im Jahr 2016 auf 663 in 2017) dazu geführt hat, dass die Qualität des Unterrichts gelitten hat.

 

Nachdem sich 2014 die Durchfallquote an der PHS im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht hatte, wird seit 2015 während der großen Winterferien (im deutschen Sommer) Extra-Unterricht für die SchülerInnen in unserem YWC Patenschafts-Programm angeboten. Alle Yes we care! e.V.-Patenkinder der zehnten Klasse nahmen daran teil. Die Ergebnisse haben sich dadurch verbessert, obwohl sich diese Tendenz jetzt langsam wieder umkehrt.

 

Nachdem sich die Durchfallquote der YWC Patenkinder 2014 von 37,5% auf 11% im Jahr 2015 reduziert hatte, stieg sie 2016 leicht auf 15,8% an und jetzt weiter auf 22,2%. Da die Durchfallquote im gesamten Land Lesotho und in der PHS bei 31% liegt, haben die YWC Patenkinder dennoch wesentlich besser abgeschnitten! Acht Patenkinder müssen jetzt leider das Patenschafts-Programm verlassen, da eine Wiederholung sich in den letzten Jahren als nicht sinnvoll herausgestellt hat.

 

Wenn man die Aufteilung zwischen Jungen und Mädchen auswertet, stellt sich heraus, dass die besonders intensive Betreuung im Jungeninternat deutlich zum schulischen Erfolg der Jungen beiträgt: 87% der Jungen aus unserem Patenschafts-Programm bestanden mit sehr gut oder gut ihr Examen, 13% schafften die Prüfung nicht. Bei den Mädchen aus unserem Programm sah dies anders aus: 71% schafften die Prüfung mit gut oder ausreichend, fast 30% fielen durch das Examen – entsprechend dem Schul- und Landesdurchschnitt.

 

Diese Ergebnisse werden mit der Schulleitung intensiv diskutiert werden und Konsequenzen gezogen. Der Bau des zweiten Jungeninternats macht angesichts der Ergebnisse sehr viel Sinn, die Situation der Mädchen muss neu evaluiert und Lösungen gefunden werden.


 Yes we care! e.V. wird am 7. März 2018 den 11. Hilfstransport nach Pitseng durchführen und plant, an diesem oder dem darauffolgenden Tag die Patenkinder an der Pitseng High School zu besuchen.

  

YWC hat Mitte Dezember 2017 mit dem Bau eines zweiten Internatsgebäudes für die Jungen in unserem Patenschafts-Programm an der PHS begonnen, was verbesserte Bedingungen zum Leben und Lernen für sie bieten wird. Wir freuen uns riesig, dass die Organisation Sternstunden e.V. den Bau dieses zweiten Internats mit 100.000,00 Euro unterstützen wird!

 

 

 

Im südlichen Afrika herrscht seit 2016 eine schreckliche Dürre, die sich natürlich sehr auf die stark von Subsistenzwirtschaft abhängigen Menschen in Lesotho ausgewirkt hat. Fast alle von Yes we care! e.V. zur Verbesserung der Ernährung der Hunderten von SchülerInnen an der PHS angeschafften Farmtiere (Hühner, Kühe, Schweine) hatten geschlachtet werden müssen. Yes we care! e.V. konnte dank zahlreicher Spenden finanzielle Hilfe zur Neuanschaffung von Farmtieren leisten, die aber – von Hunderten von Hühnern abgesehen – noch nicht angeschafft werden konnten, solange ihre Ernährung nicht gesichert werden kann.

 

Nach unserem nächsten Besuch in Pitseng in Kürze wird es erneut Nachrichten geben,

 

bis dahin: Alles Gute für 2018 und vielen Dank!