Geschrieben von Irina Andre-Lang
Drucken E-Mail-Adresse

 

National Teacher Strike in Lesotho and its consequences

Geschrieben am 12.02.2019


Unfortunately, we had to cancel the opening ceremony of the 2nd Bishop Manfred Müller boys boarding facility on 9th March 2019. It is currently unclear whether it will be possible to carry out the 12th charity transport of Yes we care! e.V. to Pitseng in Lesotho on 6th March 6 2019 and to visit the sponsored students. An improvement in the academic outcomes at Pitseng High School in 2019 now seems completely out of the question. The teaching at all schools in Lesotho for the year 2019 is in question. The reason?

 

 

In Lesotho, teachers' unions have called for a nationwide strike that is planned to be very protracted, see the schedule of the strike valid for all teachers.

 

 

The topic is the salary payments by the government that have been outstanding for up to ten years, the sometimes inhumane and difficult working conditions for teachers and desired salary increases. The negotiations between the government and the teachers' unions have dragged on for many months now. Last year, a prolonged strike could only be averted by the government pledging payments to teachers.

 

 

These payments have not been made, confidence in the credibility of the government has turned into disappointment and anger. Teachers have been demonstrating since the beginning of the year. Now all schools and teachers are to participate in the nationwide strike.

 

 

Teachers and schools who do not participate in the strike risk attacks, such as Arson attacks. Teaching may only happen for one week each month. Of course, this is impossible given the fact that most students live in boarding facilities as they come from very remote villages.

 

In a long phone call with Makabelo Tenane, school principal of Pitseng High School and manageress to our sponsorship program, she made it clear that safety cannot be guaranteed during a visit to the school, as planned by us in March 2019. With a very heavy heart, we then had to cancel the opening ceremony. We do not want anyone to risk getting injured or our caregivers at Pitseng High School to endanger themselves while trying to continue with the education of our sponsored students.

 

The school administration convened an emergency meeting on Sunday, in which all teachers, members of the school management and the school board, have decided together how they will deal with the situation. Every teacher has the right to decide for her/himself if she/he participates in the strike. In principle, all students should stay at the school/boarding facilities to be available for lessons at any time, should this take place. Whether this could be implemented is highly questionable. The nuns, who run the girls’ boarding facility, are currently unable to take care of all the girls at the girls' boarding in the absence of teachers. They want to send them home during non-teaching weeks. However, many of the girls cannot travel to their remote villages every month because of the high cost of transportation, and others have no relatives to stay with (not taking into consideration the fact that the accommodation fees for the current half of the school year have already been paid to the nuns ...) ... so another solution needs to be found urgently!

 

The preparations for the 12th charity transport to Pitseng have almost been finalized:

 

 

 

 

All charity goods have been purchased, clothes packages for 350 children have been packed, 4,000 apples are ordered, only the sweets are still waiting for packaging. The documents for the border crossing should be in our hands next week. If possible, we will drive these supplies to Pitseng. Whether we will then find students at the school is unclear. If it will be too dangerous, the charity transport and the visit of the sponsored students will have to be canceled and we will have to store the goods in South Africa and wait.

 

 

This strike will have dire consequences for the children in Lesotho. If the strike is implemented as planned, 2019 will be a lost year for all students! Many will leave school for good. Young girls are at an increased risk of becoming pregnant. In a situation where teaching is being conducted only one week per month, it is unlikely any student will be able to successfully complete a final exam. Many relatives will not be able to finance an extra school year for their children.

 

Of course, this will also have consequences for our sponsorship program. There is a great danger that many sponsored students will “disappear" if there will be no regular lessons. If this strike will continue for the whole year, the remaining students will have to repeat this school year.

 

Mrs. Makabelo Tenane hopes that an agreement between the unions and the government will be found soon to prevent a catastrophe. But it remains to be seen how the situation will evolve.

 

We are very worried about this unexpected turn in Lesotho, which deeply affects the most important Yes we care! e.V. program to help needy children in Lesotho - the sponsorship program. We are worried about the near and far future of our sponsored students! At the moment, it's hard to know how the situation at the school and our sponsorship program will develop. Although our influence on the current situation is very limited, we will do everything in our power to ensure that the children will well be cared for during this time.

 

We are very, very sad that we have had to disappoint people who had already booked and paid for their flights, rental cars and accommodations and who were very much looking forward to visiting the sponsored students at the beginning of March.

 

We thank all those who can show understanding in this difficult time and continue to work with us for the future of these children!

With kind regards

Irina André-Lang, Peter Lang, Ulrike Völkmann

Vorstand von Yes we care! e.V.

Nationaler Lehrerstreik in Lesotho und seine Folgen

Geschrieben am 12.02.2019


Leider mussten wir die Eröffnungsfeier des 2. Bischof-Manfred-Müller-Jungeninternats am 9. März 2019 absagen. Ob es möglich sein wird, den 12. Hilfstransport von Yes we care! e.V. nach Pitseng in Lesotho am 6. März 2019 durchzuführen sowie die Patenkinder zu besuchen, ist momentan völlig unklar. Eine Verbesserung der akademischen Ergebnisse an der Pitseng High School im Jahr 2019 scheint jetzt völlig ausgeschlossen. Der Unterricht an allen Schulen in Lesotho für das Jahr 2019 ist in Frage gestellt. Der Grund?

 

 

In Lesotho haben LehrerInnen-Gewerkschaften zu einem landesweiten Streik aufgerufen, der sehr langfristig geplant ist, siehe Zeitplan des Streiks gültig für alle LehrerInnen.

 

 

 

Das Thema sind die seit bis zu zehn Jahren ausstehende Gehaltszahlungen durch die Regierung, die z. T. menschenunwürdigen und schwierigen Arbeitsbedingungen für LehrerInnen sowie erwünschte Gehaltserhöhungen. Seit vielen Monaten ziehen sich die Verhandlung zwischen Regierung und LehrerInnen-Gewerkschaften hin. Letztes Jahr konnte ein längerer Streik nur dadurch abgewandt werden, dass die Regierung Zahlungen an die LehrerInnen zugesagt hatte.

 

 

Diese Zahlungen sind nicht erfolgt, das Vertrauen in die Glaubwürdigkeit der Regierung ist in Enttäuschung und Wut umgeschlagen. Bereits seit Jahresbeginn demonstrieren LehrerInnen. Jetzt sollen sich alle Schulen und LehrerInnen an dem landesweiten Streik beteiligen.

 

 

LehrerInnen und Schulen, die sich nicht an dem Streik beteiligen, riskieren Angriffe, wie z.B. Brandanschläge. Es darf nur eine Woche pro Monat unterrichtet werden. Dies ist natürlich angesichts der Tatsache, dass die meisten SchülerInnen im Internat leben, da sie aus sehr weit entfernt gelegenen Dörfern kommen, unmöglich.

In einem langen Telefonat mit Makabelo Tenane, der Schulleiterin der Pitseng High School und Betreuerin unserer Patenkinder, machte sie deutlich, dass für Sicherheit während eines Besuchs an der Schule - wie im März 2019 geplant - nicht garantiert werden kann. Wir haben daraufhin die Eröffnungsfeier schweren Herzens absagen müssen. Wir wollen auf keinen Fall, dass jemandem etwas geschieht oder dass sich unsere BetreuerInnen an der Pitseng High School bei dem Versuch, den Unterricht für unsere Patenkinder aufrechtzuhalten, selbst in Gefahr bringen.

 

Die Schulleitung hat am Sonntag eine Notfallsitzung einberufen, in dem alle LehrerInnen, die Schulleitung sowie die Nonnen des Ordens, der der Träger der Schule ist, zusammen entschieden haben, wie sie mit der Situation umgehen werden. Jede/r LehrerIn hat das Recht, selbst zu entscheiden, ob er/sie sich am Streik beteiligt. Grundsätzlich sollen alle SchülerInnen an der Schule/in den Internaten bleiben, um jederzeit für Unterricht zur Verfügung zu stehen, sollte dieser stattfinden. Ob das verwirklichbar sein wird, ist äußerst fraglich. Die Nonnen, die das Mädcheninternat leiten, sehen sich aktuell nicht in der Lage, die Schülerinnen im Mädcheninternat bei Abwesenheit der LehrerInnen zu betreuen und wollen sie deshalb während der unterrichtsfreien Zeiten nach Hause schicken. Viele der Mädchen können aber wegen der hohen Transportkosten in ihre entlegenen Dörfer nicht jeden Monat hin- und herpendeln, andere haben gar keine Angehörigen mehr, bei denen sie unterkommen könnten (ganz abgesehen davon, dass die Unterbringungsgebühren für das aktuelle Schulhalbjahr bereits an die Nonnen gezahlt wurden …)… hier muss also dringend eine andere Lösung gefunden werden!

 

Der 12. Hilfstransport nach Pitseng ist so gut wie fertig vorbereitet:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Hilfsgüter sind eingekauft, Kleiderpakete für 350 Kinder gepackt, 4.000 Äpfel bestellt, nur die Süßigkeiten warten noch auf Verpackung. Die Dokumente für die Grenzüberschreitung sollten wir kommende Woche in den Händen halten. Wenn es irgend möglich sein sollte, werden wir diese Hilfsgüter nach Pitseng fahren. Ob wir dann Kinder antreffen werden, ist unklar. Falls es zu gefährlich sein sollte, fällt auch der Hilfstransport und der Besuch der Patenkinder aus und wir werden die Güter in Südafrika einlagern müssen und abwarten.

 

 

Dieser Streik wird schlimme Folgen für die Kinder in Lesotho haben. Falls der Streik wie geplant umgesetzt wird, wird das Jahr 2019 ein verlorenes Jahr für alle SchülerInnen! Viele werden endgültig die Schule verlassen. Junge Mädchen sind einer erhöhten Gefahr ausgesetzt, schwanger zu werden. In einer Situation, in der nur eine Woche pro Monat unterrichtet wird, wird es keinem/r SchülerIn möglich sein, erfolgreich ein Abschluss-Examen zu schreiben. Viele Verwandte werden nicht in der Lage sein, ein zusätzliches Schuljahr für ihre Kinder zu finanzieren. 

 

Dies wird natürlich auch Konsequenzen für unser Patenschafts-Programm haben. Es besteht die große Gefahr, dass viele Patenkinder „verloren“ gehen, wenn kein regelmäßiger Unterricht stattfinden wird. Falls sich dieser Streik tatsächlich über das Jahr hinziehen sollte, werden die verbleibenden SchülerInnen das Jahr wiederholen müssen.

 

Mrs. Makabelo Tenane setzt ihre Hoffnung darauf, dass nun doch eine schnelle Lösung zwischen den Gewerkschaften und der Regierung gefunden wird, um eine Katastrophe zu verhindern. Aber es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation weiter entwickeln wird.

 

Wir sind sehr beunruhigt über diese unerwartete Wendung in Lesotho, die das wichtigste Yes we care! e.-V.-Programm zur Hilfe von bedürftigen Kindern in Lesotho - das Patenschafts-Programm - zutiefst betrifft. Wir machen uns Sorgen um die nahe und ferne Zukunft der Patenkinder! Im Moment können wir nur schwer abschätzen, wie es mit der Schule und dem Patenschafts-Programm konkret weitergehen wird. Auch wenn unser Einfluss auf die aktuelle Lage nur sehr begrenzt ist, werden wir alles uns Mögliche unternehmen, dass die Kinder in dieser Zeit so gut wie nur irgend möglich betreut bleiben.

 

Wir sind sehr, sehr traurig, dass wir Menschen, die bereits ihre Flüge, Mietwägen und Unterbringungen gebucht und bezahlt haben und die sich sehr auf den Besuch der Patenkinder Anfang März freuten, absagen mussten.

 

Wir danken allen, die Verständnis für diese schwere Zeit aufbringen können und sich mit uns weiter für eine Zukunft dieser Kinder einsetzen!

 

Mit herzlichen Grüßen

Irina André-Lang, Peter Lang, Ulrike Völkmann

Vorstand von Yes we care! e.V.