Am 17. Juni 2016 wurden 14 der Patenkinder, die in ihren Berichten über Probleme mit ihren Augen geklagt hatten, in Begleitung der Betreuerinnen des Patenschafts-Programm von Yes we care! e.V. in die zwei Fahrtstunden entfernt gelegene Hauptstadt Lesothos, Maseru, transportiert.

 


Sie wurden dort von zwei Optikern untersucht und auf ihre Sehfähigkeit getestet. 13 von ihnen benötigen eine Brille, die von der Firma Spec Savers für Yes we care! e.V. kostenlos hergestellt werden.

 



Die SchülerInnen dürfen sich sogar die Brillengestelle frei aussuchen, unabhängig von den Kosten, was natürlich große Freude auslöst!
 
Diese Brillen werden hoffentlich nach den großen Winterferien, die am 16. Juni 2016 begonnen haben und am 31. Juli 2016 zu Ende sein werden, fertig gestellt sein und den betroffenen Patenkindern Hilfe leisten, im Unterricht und im Alltag besser zurecht zu kommen. Bei einer Schülerin wird eine schwere Erkrankung der Augen vermutet und sie wurde zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus überwiesen.

 


 
Yes we care! e.V. kann der Firma Spec Savers nicht genug danken! Diese Hilfe erspart große Kosten, die mit den Patenschafts-Gebühren allein nicht zu decken wären.

 

 

Bevor mein Mann Peter und ich sehr bald nach Deutschland aufbrechen werden, besuchten wir am 3. Juni 2016 ein letztes Mal die Baustelle des Bischof-Manfred-Müller-Jungeninternats an der Pitseng High School (PHS).

 

 

Bei der Hinfahrt früh morgens müssen wir vorsichtig fahren, da es Minusgrade hat. Die Trockenheit, die in den Wintermonaten ein regelmäßiges Ereignis ist, ist dieses Jahr durch die Jahrhundertdürre verschärft: Der mickrige Mais, der momentan geerntet wird, reicht bei Weitem nicht und ein Drittel der Bevölkerung Lesothos ist von Hunger bedroht.

Wir sind rechtzeitig für den Morgenappell an der Schule und werden mit einem wunderschönen und stimmgewaltig vorgetragenen Lied begrüßt. Die SchülerInnen tragen dicke Jacken, um sich vor der Kälte zu schützen.

 

                                                                                   Makabelo und Mpho

 

Wir haben ein Treffen mit Makabelo und Mpho, die unser Patenschaftsprogramm managen, sowie Sr. Helena, die heute Sr. Alice vertritt, weil es ihr nicht gut geht. Sr. Alice leidet sehr unter den Spätfolgen ihres Unfalls und wird frühestens im August wieder zurückerwartet. Die Schulgebühren für unsere momentan 92 Patenkinder werden diskutiert und beschlossen.

 

             Peter am Eingang des Internats                        Das großzügige Wohnzimmer


Das wichtigste Thema des Treffens ist die Fertigstellung des Jungeninternats, sodass „unsere“ Jungen möglichst nach den großen Winterferien Ende Juli 2016 einziehen können werden. Wir bekommen viel Hilfe von der Pitseng High School angeboten: mit der Anstellung eines Betreuers für die Jungen, Mr. Paku, bei der Beschaffung von Möbeln, Vorhängen und der Bohrung eines Bohrlochs für Wasser, falls zwischendurch kein Wasser von der Gemeinde zur Verfügung gestellt werden sollte. Alle diese Dinge werden von YWC bezahlt werden, aber die Ausführung wird die PHS organisieren.

 

Peter und Mr. Paku an „seiner“ Eingangstür        Peter, Mr. Paku, Mpho, Sr. Helena und Makabelo in Mr. Pakus zukünftigem Zimmer


Wir lernen Mr. Thabiso Paku persönlich kennen. Er ist 29 Jahre alt, alleinstehend und von Beruf Lehrer. Er hat 2009 an der PHS sein Abitur gemacht und anschließend studiert. Leider ist es sehr schwer für ihn, momentan in Lesotho als Lehrer eine bezahlte Stelle zu finden. Er ist wunderbar geeignet, unsere Jungen im Internat zu beaufsichtigen und ihnen bei der Erledigung ihrer Hausaufgaben zu helfen. Er hat bereits Erfahrungen als Betreuer in einem anderen Jungeninternat gesammelt.

 

Mr. Sebele, Mr. Tsiu, Peter und Sr. Helena        Mr. Tsiu, der Solarexperte, mit Peter vor dem Raum für Solarenergie und Heißwasserbehälter

 

 


      Der große Wasserbehälter der Gemeinde                          Es wird überall nach Wasser gebohrt!

 


Der Waschraum mit den Duschen und Waschbecken ist noch nicht ganz fertig.


Anschließend treffen wir auch Mr. Thabo Sebele von Tsiamo Constructions und Mr. Anadola Tsiu von Technical Solutions an der Baustelle des Internats. Wir sind sehr erfreut, wie weit der Bau bereits gediehen ist! Es ist zu erwarten, dass er Ende Juli 2016 beendet sein wird. Dies wird unsere beiden großen Solarprojekte, eines für Heißwasser und eines für Strom, einschließen. Das Bischof-Manfred-Müller-Jungeninternat wird ein völlig unabhängiges und „grünes“ Internat!

 

Peter und Sr. Helena in einem der vier Schlafzimmer        Studierzimmer zur besseren Vorbereitung auf Examen!

 


Makabelo und Mpho neben dem Einbau-Kamin im Wohnzimmer.


Zuletzt treffen wir einige der Patenkinder, deren PatInnen Geschenke geschickt hatten, die jedoch für unseren Besuch im März zu spät eingetroffen waren. Die Freude der Patenkinder ist wie immer riesengroß!


 
Als wir einige Tüten voller Second-Hand-Kleidung in den Lagerraum bringen, können wir sehen, wie wenig der Hilfsgüter, die wir im März hierher gefahren hatten, noch übrig sind. Fast alles ist bereits an die bedürftigen SchülerInnen verteilt worden.


Wir sind allen, die Yes we care! e.V. unterstützen, sehr dankbar! Ohne diese Hilfe gäbe es kein Bischof-Manfred-Müller-Jungeninternat!


Die Jungen, die heute noch in menschenunwürdigen Umständen leben, können es kaum abwarten, endlich in das neue, wunderschöne Haus einzuziehen!

Kea leboha! Vielen, vielen Dank!!

 


 
Das Team vor dem Jungeninternat: Mr. Tsiu, Peter, Makabelo, Mr. Sebele, Mr. Paku, Sr. Helena und Mpho